Das duale Ausbildungssystem

Wie allgemein im Handwerk üblich, vollzieht sich auch die Berufsausbildung im Essener SHK-Handwerk im Rahmen des dualen Ausbildungssystems. Unter der dualen Ausbildung versteht man, dass die Berufsausbildung auf zwei Säulen beruht: der betrieblichen und der berufsschulischen.

Die Vorteile dieses Ausbildungssystems sind vielfältig. Von dem Lehrherren wird der Auszubildende unterwiesen und lernt die mannigfachen Fertigkeiten und Kenntnisse der betrieblichen Praxis kennen. Hierunter fallen insbesondere alle Arbeiten, die im betrieblichen Alltag anfallen. In der Berufsschule wird in erster Linie berufsspezifisches, theoretisches Wissen vermittelt, wobei der theoretische Unterricht durch zahlreiche praktische Übungen aufgelockert wird.

Das duale Ausbildungssystem stellt damit eine vernünftige Synthese dar zwischen betriebs- und schulgebundenen Ausbildungsphasen, die dazu dienen, systematisch auf das Ausbildungsziel – Absolvierung der Gesellenprüfung – hinzuarbeiten.
    
Die Auszubildenden des Essener Anlagenmechanikerhandwerks für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik besuchen das Berufskolleg Mitte der Stadt Essen, Schwanenkampstr. 53, 45127 Essen (www.bkmitte-essen.de). Der Berufsschulunterricht findet teilweise an einzelnen Wochentagen oder in Form eines Wochenblocks (sog. Blockunterricht) statt. Die Essener Klempnerauszubildenden nehmen dagegen an dem Blockunterricht des Hans-Schwier-Berufskolleg der Stadt Gelsenkirchen – Berufsschule für Landesfachklassen, Heegestr. 14, 45897 Gelsenkirchen (www.hsbk-ge.de) teil.

Ein wichtiger Bestandteil neben der Ausbildung in den Betrieben ist für die Auszubildenden im SHK-Handwerk auch die Teilnahme an den sogenannten Überbetrieblichen Lehrgängen (ÜBL), die für die Auszubildenden im Anlagenmechanikerhandwerk für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik in der innungseigenen Lehrwerkstatt auf dem Gelände der Kreishandwerkerschaft Essen, Katzenbruchstr. 71, 45141 Essen (www.handwerk-essen.de) angeboten werden.

Insgesamt besuchen die Auszubildenden innerhalb der 3,5-jährigen Berufsausbildung zum Anlagenmechaniker für 13 Wochen die überbetriebliche Lehrwerkstatt. In den einzelnen Kursen wird u. a. einheitliches, prüfungsrelevantes Wissen in den Bereichen Blech- und Metallbearbeitung, Schweiß- und Löttechnik, Gasgerätetechnik und Elektrotechnik vermittelt.

Die Auszubildenden des Essener Klempnerhandwerks besuchen dagegen die überbetrieblichen Lehrgänge bei der Kreishandwerkerschaft Münster. Für die Dauer der ÜBL-Kurse besteht in Münster die Möglichkeit einer „internatsmäßigen" Unterbringung. Vermittelt werden Kenntnisse im Umformen von Buntmetallen (Zink, Aluminium, Kupfer, Blei) sowie Löttechniken (Weich- und Hartlöten) für Dächer und Fassaden.

Weitere Informationen zu der Berufsausbildung in den Berufen unserer Handwerke gibt interessierten Jugendlichen gerne die Innungsgeschäftsstelle - rufen Sie an: Tel. 0201/320080





zurück